Brot - gesünder als gedacht .

25.03.2020

...Und was ist mit Brot ?

Der Mythos das Brot uns krank macht hält sich hartnäckig .

Kein Wunder, seit 2013 William Davis Buch >> Die Weizenwampe << erschien .

Dabei hat er mit seiner Theorie gar nicht mal so unrecht .

Aber !

Bei der Wahl des Brotes kommt es  vor Allem auf die Verarbeitung des Getreides an . Egal ob Weizen , Roggen oder Gerste .


Am Anfang steht immer das Getreidekorn . 

Es hat im Inneren den :

  1. Mehlkörper ,  welcher das Klebereiweiß Glukose enthält was auch als " Traubenzucker " bekannt ist und Stärke . 
  2. Den Keimling , der Fett- und Eiweißreich ist und  ,
  3. Außen die Schale . Die Getreideschale ist reich an Omega 3 , Aminosäuren , Flavinoide, Zink , Folsäure , Enzyme , Vitamin E und Selen .


Nun kommt es auf die Verarbeitung an . 

Während bei einem weißen Mehl die Schale und der Keimling entfernt werden und der Mehlkörper dann ganz fein gemahlen wird , enthält Vollkornmehl noch das ganze Korn mit Schale und den Keimling . 

Das bedeutet das dem weißen Mehl fast 80% der gesamten Nährstoffe fehlen !

Dieser Nährstoffmangel führt dazu das der Körper zwar mit Energie durch die Kohlenhydrate reichlich versorgt , aber gleichzeitig mit Nährstoffen unterversorgt ist .

Das Gehirn ist somit nicht  "satt " ; Es sagt dem Körper daß Er Hunger haben soll . Schließlich braucht  Es diese Nährstoffe zum Schutz vor dem Verfall des Körpers . Das Ergebnis ist Übergewicht und schlecht wachsende Haare oder gar Haarausfall .

Dem ausgemahlene Mehl fehlt es aber nicht nur an wichtigen Nährstoffen sondern auch an Ballaststoffen .

Balaststoffe sind unverdauliche Kohlenhydrate die es dem Körper erschweren im Verdauungstrakt die Glukose  schnell aufnehmen . So verhindern Sie einen zu schnellen Anstieg des Blutzuckerspiegels  . Außerdem senken Ballaststoffe den Cholesterinspiegel .

Da die Ballaststoffe unverdaulich sind helfen uns unsere guten Darmbakterien bei Laune zu halten  . Diese kleinen Helfer " verspeisen " die Ballaststoffe . 

Darmbakterien sollten möglichst viele Ballaststoffe serviert bekommen , da sie sonst die Darmwände anknabbern .

Besonders Ballaststoffreich sind Haferflocken oder Geschroteter Hafer . Er enthält viel Beta-Glucan . Der schleimige Brei aus dem eingeweichten Hafer schützt die Darmwände vor Entzündungen .

Beta-Glucan kann die Menge der gesättigten Fettsäuren im Blut messbar senken - und somit zur Herzgesundheit beitragen und positiv auf den Fettstoffwechsel wirken . Es kann bei Bluthochdruck helfen und Übergewicht verhindern .

William Davis und sein Kollege Dr. David Perlmutter , der 2014 das Buch > Dumm wie Brot < veröffentlichte , beschreiben in ihren Ratgebern ,  aber nur das Weißbrot & Co ; also jene  Weismehlprodukte , die von einem Großteil Ihrer Mineralstoffe , Spurenelemente und Ballaststoffen beraubt wurden und  welche nur noch Glukose enthalten . Diese machen 

>> dumm , dick und sehr , sehr krank << .

Aber Achtung !

Hat man eine Glutenunverträglich oder eine Zöliakie , greift unser Immunsystem die Gluten-Eiweißstrukturen an und reagiert mit einer Entzündung der Darmzellen. Die Folge sind Bauchschmerzen , Durchfall , manchmal auch blutig und bei einem schweren Verlauf sogar bis hin zu Blutarmut , Kopfschmerzen oder gar Hirnschäden !

 Wer also meint unter einer Glutenunverträglichkeit zu leiden , der sollte einen Arzt aufsuchen und eine Glutenfreie Kost , wobei auf Weizen , Roggen und auch Gerste gänzlich verzichtet werden sollte , umsteigen .

Auf jeden Fall sollte man darauf achten wie das Getreide verarbeitet wurde .

Man kann an der Type erkennen wieviele Nährstoffe noch im Mehl enthalten sind .

Bei Type 405 ist die komplette Schale und der Keim entfernt und das Korn vollständig ausgemahlen . Es ist weiß und enthält fast keine Nährstoffe und Ballaststoffe mehr . Bei Type 405 sind nur noch ca. 405 mg Mineralstoffe je 100 g Mehl enthalten .

Type 1050 oder 1150 haben somit ca. 1050 mg - 1150 mg Mineralstoffe je 100 g Mehl .

Mein Fazit ist :

Brot ist durchaus in überschaubaren Mengen gesund . 2 Scheiben am Tag und in der Vormittagszeit sind Optimal . Aber es sollte Vollkornbrot , oder besser noch ein grobes Vollkornbrot sein .

Es ist dabei egal welches Getreide Sie bevorzugen , auch Weizen !

Am Besten backen sie Ihr Brot selber , dann gehen Sie sicher das wirklich nur das im Brot ist was hineingehört und die Inhaltsstoffliste nicht einem Chemiebuch gleicht . 

Dabei können Sie auch ein viertel des Mehls durch Leinsamenmehl ersetzen . Leinsamen enthält besonders viel Omega 3 .

Dazu mehr in einem nächsten Beitrag . 


Sylvia Zorn

Ihre Haarexpertin bei Frisurenzauber